Identity, Packaging

Die Alge zum Trinken

Wie Algevit entstand: Glück, Zufall und Hartnäckigkeit

Im Mai 2016 ergriff ich zusammen mit einem Partner die Chance, die Markenrechte und Produktlinie Biovital® von Bayer für Österreich zu kaufen. Ab diesem Zeitpunkt begann ich mich intensiv mit dem Thema Nahrungsergänzung zu beschäftigen.
Meine Grundidee für ein Algenprodukt war, ein Kraftstoffbündel für Menschen mit besonderen Ernährungsbedürfnissen die überdurchschnittliche Leistungen in Beruf oder Sport bringen müssen zu kreieren. Inspiration und Ideengeberin für mein Algenprodukt war eigentlich meine ältere Tochter, die als Physiotherapeutin und Osteopathin schon mit den vielfältigen Wirkungsformen der Chlorella-Alge in Berührung gekommen war. Diese ist allerdings in Reinform geschmacklich nicht genießbar. Die Aufgabe für die Produktentwickler war schließlich klar umrissen und ehrgeizig: Maximale Konzentration von Chlorella, alles vegan, kein einziger „kritischer“ Inhaltsstoff, Vitamine und Mineralstoffe nur von bester Qualität, ungeachtet der höheren Kosten. Nach fast zwei Jahren Entwicklungsarbeit konnte der Mikroorganismus Chlorella-Alge in Flüssigkeit stabil gehalten werden! Das war die Basis, um weitere Vitamine und Mineralstoffe ergänzen zu können und – mittels zahlreicher Testläufe mit Experten, Familie und Bekannten in der Küche – einen ansprechenden, ehrlichen Geschmack zu gewinnen. Ich freue mich sehr über das gelungene Ergebnis unserer Anstrengungen und hoffe, dass nun viele Menschen vom Energiebündel Alge profitieren werden!

Thomas Aichelburg, der Erfinder von Algevit, über die Entstehungsgeschichte.

Michael Nouri

Anfragen an: Michael Nouri | Wien
nouri@designconsult.com

Zurück